Mittwoch, 2. August 2017

Rezension: weißer Fluch

Halli Hallo Dokushas,
ich habe am 31.07.2017 mein Freiwilliges Ökologisches Jahr beendet und sitze seitdem zu Hause. Ja das sind schon zwei Tage und in diesen zwei Tagen habe ich meine ganzen Sachen, die ich mit auf meiner Arbeit hatte, ausgepackt, Serien weitergeschaut, unendliche Youtubevideos nachgeholt, Eistee getrunken, gelesen, gelesen und gelesen. Also nicht nur Bücher, auch ein paar Fanfiktions und Informationen zu meinem späteren Berufsleben. Mal sehen was ich nun dieses Jahr anfangen werde...

Heute habe ich mal wieder ein Buch für euch.



Die Fakten




Die Autorin:
- Holly Black

Der Herausgeber:
- cbt Verlag

Die Art des Buches:
- Real Fantasy
- Thriller

Veröffentlichung:
- 2011 (Deutschland)

Die Seitenanzahl:
- 384

Die Kosten:
- 12,99 Euronen

Link (hey!):



Die Autorin


Holly Black ist Amerikanerin und Schriftstellerin. In New Jersey wuchs sie auf und lebt bis heute mit Familie und ihren vielen Haustieren. Ihr erstes Buch fing sie 1996 an unter dem Titel Tithe: A Modern Faerie Tale (Die Zehnte/ Elfentochter) und erschien 2002. Richtig bekannt wurde sie durch die Spiderwick- Chronicles. Das Buch, dass ich hier rezensiere, spielt ebenfalls in ihrem Heimatort.



Der Inhalt


Cassel Sharp scheint der einzig normale Mensch in seiner Familie zu sein. Er besitzt keine Fluchmagie, so wie seine zwei Brüder oder der Rest der Familie, und ist darüber eigentlich froh, denn jegliche Magie ist seit Jahrzehnten verboten. Doch eines Tages fängt er mit Schlafwandeln an und wäre beinahe von dem Dach seiner Schule gestürtzt. Ab diesem Tag verbringt er seine Zeit wieder zu Hause und erfährt, dass alles, was er bis jetzt geglaubt hatte, nur eine Einbildung war, die seine Familie ihn eingebleut hatte. Er ist einer der wenigen Fluchmagierer, die den mächtigsten Fluch überhaupt besitzen. 


Die Rezension


Es ist eines der Bücher, welches mich mit gemischten Gefühlen in meinem Sessel sitzen ließ, selbst beim zweiten Lesen. Es ist auch eines der Bücher, welches ich aus irgend einem Grund regelmäßig vergesse. Ich habe das Gefühl, dass ich es extra tue, damit ich es immer und immer wieder lesen kann. Oder ich werde verflucht und vergesse das Buch, *spoiler* so wie Cassel immer von seinem Bruder verflucht wird, damit er seine Vergangenheit vergisst. *spoiler ende*
Oder ich verfluche ständig jemanden, das würde meine Gedächtnislücken erklären.
 Tja... was meine ich jetzt damit...

Rein theoretisch ist die Welt in weißer Fluch stinknormal so wie unsere. Jedoch gibt es die Fluchmagie, die seit Jahrzehnten verboten ist, welche nicht ganz ungefährlich beim Ausführen ist. Es gibt immer einen Rückstoß, wenn ein Magier einen Fluch am Opfer ausübt. Entweder endet das im Gedächtnisverlust für den Magier oder mit einer schwarz werdenden Hand oder anderen schrecklichen Dingen. Genau das ist es, was mich bis heute an dieser Geschichte fasziniert. Es ist keine gewöhnliche Magie mit Elementen und Geistern, sondern solche Magie, die dich als Mensch komplett verändern kann. Und das alles passiert zudem im Untergrund. Yeay :D
 Bis vor ein paar Stunden glaubte ich noch, dass weißer Fluch ein Einzelband wäre, aber wie ich verwundert feststellen musste, ist es eine gottverdammte Triologie. Es gibt noch zwei weitere Bücher davon! (Ich habe sie mir gleich bestellt...) Aber diese Cover... oh mein Gott, sind die hässlich. Entschuldigt bitte, aber das geht echt nicht! (Ich bin kein Fan von Menschenabbildungen)

Ich habe nun bestimmt schon drei Mal dieses Buch gelesen und entdecke immer wieder neue Sachen, die mir entfallen waren oder ich überlesen hatte. Bis vor kurzen war mir auch nicht ganz klar, wie alles in diesem verworrenen Etwas, was die Familie um Cassel gestrickt hatte, zusammen hängt, aber ich bin ein logischer Denker und inzwischen habe ich es auch raus.
 Am Anfang scheint das Buch sich nur mit dem Schlafproblem von Cassel zu beschäftigen und wie er zurück zu seiner Familie zieht. Doch als der Hauptdarsteller langsam zu glauben beginnt, das die Schlafprobleme eine tiefere Bedeutung haben, beginnt der spannende Teil. Schon nach den ersten zwei Kapiteln baut sich alles auf einen Höhepunkt auf, der einem fast die Augen aus dem Kopf zieht. Ein wunderbarer Wandel, von dem ich nicht weiß, wie ich darauf reagieren soll. Dabei spielen Cassels neue Erkenntnisse und der Willen, alles aufzudecken, was er als Betrug hält, eine wichtige Rolle, denn nach diesem Twist ändert sich sein ganzes Leben noch einmal!

Dieses Buch hatte mich damals bei meinem Vater mit seiner Minileseprobe schon gepackt. Ich glaube zwei Jahre später hatte ich es dann in der Hand und gleich verschlungen. Ich hoffe, bei den anderen Büchern wird es ähnlich sein, denn Holly Black ist eine fantastische Schriftstellerin, die etwas verworren schreiben kann, aber super Wendungen mit einbaut. Schlichtweg: jeder der mich nach weißer Fluch fragt, den würde ich dieses Buch sofort empfehlen.











Falls ich eventuell mal eine Rezension über eine Fanfiktion oder ähnliches schreiben soll, schreibt es mir ruhig per Kommentar oder E-Mail.
Und googlet mal cbt :)
Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Abend, wir lesen uns nun öfters.
Auf bald,
Anna.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen