Mittwoch, 9. Dezember 2015

Rezension: "Death Note - Another Note" von Tsugumi Ohba und Takeshi Obata

Halli Hallo meine lieben hier total kreativen Namen für die Community einfügen, [der - btw - "Dokusha" lautet, aber das schreibe ich nicht hin, weil ich jetzt zwei Minuten über Annas Einfüge-Ding lachen müsste -Symbioseteil Antonia]

ihr habt sicherlich schon bemerkt, das ich (die Anwesende hier ist gerade Anna) zurzeit Death Note - Another Note suchte. Ehrlich gesagt, bin ich schon seit einer Woche, vielleicht auch zwei, damit durch und es war das erste Buch - meiner Meinung nach ist es kein Manga, denn der größte Teil des Buches besteht aus Text, also liebe Verkäuferinnen, es ist KEIN Manga nur weil da vorne L drauf ist! [ich war dabei, als Anna das Buch bestellt hat, die Verkäuferin meinte wirklich "Ach, das ist doch so ein Manga" und wir hatten sozusagen einen inneren Facepalm -S] -, welches ich in wirklich kurzer Zeit durch hatte. Bei anderen Büchern dauert es momentan bis zu zwei Monaten, bis ich eins durchgeknabbert habe. Diese Schnelligkeit bei Another Note mag wohl der Tatsache geschuldet sein, das ich den guten B wirklich mag und auch das Buch spannend geschrieben ist. Aber ich mag alle Psychopathen und Bösewichte, außer Joffrey Lannister [DEN MAG KEINER! -S]. Der ist wirklich ein *nach passendem Namen such* ... ein hoffnungsloser Fall. Schenkt mir bei diesem Thema einfach keine Beachtung!
Vielleicht mag es auch daran liegen, dass ich dieses Buch mag, weil ich tierischen Stress hatte, es mir zuzulegen. Amazon wollte mir weiß machen, dass meine Adresse nicht richtig ist oder nicht existiert und sie somit das Büchlein nicht liefern können. Ich habe wirklich zwei Wochen gewartet, bis mir diese Nachricht geschickt wurde. Naja, danach habe ich schnell storniert und mir gedacht: gut, hole ich es mir im Hugendubel. Eine Woche später war ich mit meiner Besten (Antonia, du bist Symbiose, also scht!) [Ich geh mir jetzt ein komplettes Adele-Album anhören und weine in ein winziges Kissen, nur dass du es weißt!] [Aber ja, ich bin die Symbiose -S] unterwegs, um Klamotten zu kaufen und logischerweise waren wir auch im Buchladen. Zu meinem Bedauern hatten sie dort Another Note nicht in der Mangaabteilung oder sonst wo rum liegen. Schönen Dank auch, wofür geht man in einen Buchladen, wenn sie dieses Buch nicht haben? Am Ende bin ich zu unserem hauseigenen Buchladen in unserem Ort gewatschelt, um mir das Buch zu bestellen. Stellt ihr euch die Frage: warum hat sie das nicht gleich gemacht? Habe ich mir danach auch gestellt. Ich bin halt doof und manchmal wirklich zu nichts zu gebrauchen.

Lassen wir nun das Vorgeplänkel sein und kommen zu dem, warum ihr doch eigentlich hier seid. Zu der Rezension des Werkes Death Note - Another Note, die BB-Mordserie von Los Angeles. 


Die Fakten




 Die Art des Buches:
 - eine interessante, zum Nachdenken anregende Novelle im    Taschenbuchformat [Das hört sich extrem professionell an, ich bin sehr stolz auf dich :D]

Der Autor/ die Autorin:
- das Originalkonzept verfassten Tsugumi Ohba und Takeshi Obata
- angegebener Autor ist jedoch M alias Mello alias Mihael Keehl

Veröffentlichung:
- in Deutsch im Jahre 2015

Herausgeber:
- Tokyopop

Wie viel kostet der Spaß?
- um die 9,95 (ich find das Eurozeichen nicht) [Dafür sind Freunde da :D -S]


Die Autoren



Wie oben schon erwähnt, heißen die zwei Menschen, die für das Originalkonzept des Buches verantwortlich sind, Tsugumi Ohba und Takeshi Obata. Beide sind ebenfalls verantwortlich für die berühmte Mangareihe Death Note, die nun wirklich einen Kultstatus erhalten sollte und als Anfangslektüre für jeden neuen Otaku geltend gemacht werden sollte. 
Tsugumi Ohba ist hier, wie auch in seinem ersten Werk, der Autor. Unbekannt bleibt, ob er ein Nachwuchsautor ist oder sein Name nur ein Pseudonym eines anderen bekannten Autors ist. Nach seinem ersten Werk verfasste er eine weitere Mangareihe: Bakuman. (Die werde ich mir eventuell mal vorknöpfen *Ärmel hoch krempel*) [Wenn Anna das macht, dann wird's ernst. -S].
Der Zeichner Takeshi Obata, geboren 1969, gehört mit zu dem großen japanischen Verlag Shueisha. Er zeichnet häufig für das Shonen Jump-Genre und arbeitete für mehrere Autoren in diesem Bereich. Unter seine erfolgreichen Werke zählt man: Hikaru no Go, Death Note, Blue Dragon Ral Grad, Bakuman und All You Need Is Kill (welchen ich auch in meinem Regal stehen habe, welch Zufall aber auch! Nein wirklich, als ich das gerade gelesen habe, war ich mehr als erstaunt :D).


Die Hauptfigur



Die Hauptfigur ist die junge FBI Agentin Naomi Misora, die wegen eines Fehlers seitens ihrer Arbeit beurlaubt wird. Kurz bevor dieser zu Ende geht, wird sie von dem großen Detektiv L via PC angeschrieben und in einen ziemlich verstrickten Fall hinein gezogen. Gemeinsam mit L versucht sie die Mordserie zu lösen, um den Täter zu finden und agiert dabei als Ls Außenermittlerin.


Der Inhalt



Eine mysteriöse Mordserie beginnt! In Los Angeles werden mehrere Menschen getötet, die nur eines gemeinsam haben: die Initialen BB oder QQ. Und noch etwas ist ungewöhnlich. Obwohl es ein kleiner Fall ist, wird L mobilisiert, der eigentlich erst dann einspringt, wenn das Ausmaß eines Verbrechens ungewöhnlich groß ist. Ohne ihn jemals gesehen zu haben, erhält Naomi Misora via PC Anweisungen von ihm und begibt sich zum Tatort, ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt...


Die Rezension


**Könnte Spoiler bezüglich Death Note (Manga/Anime) enthalten, also wenn ihr diese noch nicht kennt, lest diese Rezension nicht weiter (bzw. achtet auf die Spoiler-Warnungen)**

"Als B[...] seinen dritten Mord beging, wagte er ein kleines Experiment. Ihn interessierte, ob ein Mensch an inneren Blutungen sterben könnte, wenn er die Organe unbeschädigt ließe. Er betäubte sein Opfer, fesselte es und bearbeitete den linken Arm mit Schlägen, wobei er peinlich darauf achtete, nicht die Haut zu verletzen."

Versucht euch mal in das Hirn eines psychisch kranken Menschen zu versetzen, der sein Leben lang darauf getrimmt wurde, der Nachfolger einer Person zu werden, die er nicht einmal wirklich kennt. Könnt ihr es? (Im übrigen habe ich gerade den tieferen Sinn dieser Einleitung auf der ersten Seite verstanden und freue mich einen Keks.) (Jetzt habe ich Lust auf Kekse...) [KEKSE! -S]
Dieser psychisch kranke Mensch begeht das Normalste der Welt: Mord. Gut, es ist nicht gerade das "normalste", aber Morde passieren täglich. Die Novelle könnte nach diesem Thema als Krimi eingestuft werden, was sie aber nicht ist. Ich hätte mir das Buch wahrscheinlich auch nicht gekauft, wenn es nicht ein Teil der Death Note Reihe wäre, denn ich bin keine Krimileserin oder eine Leserin von Büchern, die sich mit dem Lösen von Mordfällen beschäftigen. Dieses Thema wurde in Another Note jedoch so gut eingefangen, dass ich mir sogar selbst den Kopf zerbrochen habe, was der Mörder für Botschaften hinterlässt und was sie bedeuten. Im Endeffekt habe ich nur die leichten und auffälligen Sachen gelöst, immerhin etwas. [Hätte ich definitiv nicht hinbekommen. Ich bin bei allem Kriminal-Mäßigen am Ende immer super-überrascht xD -S]
Ein Beispiel wäre da die Strohpuppen, die B, nachdem er gemordet hat, in den Räumen in denen die Opfer liegen, aufhängt. Lange bevor Naomi Misora überhaupt wusste, dass sie irgendwie mit den Opfern zusammen hängt, hatte ich schon bemerkt, welche Rolle sie spielen. Zumal geben die Strohpuppen der Mordserie den Namen: Strohpuppenmorde. Nicht gerade einfallsreich. Wirklich, die Polizei könnte sich ruhig clevere Namen ausdenken. Der Autor, also Mihael, findet jedoch, dass dieser Name "genau den Kern der Sache" (S.14) [Uuuuh, man merkt den Deutsch-Abiturienten bei den Zitaten xD -S] trifft. Was soll ich darauf noch erwidern?

**Spoileralarm**


  Die Anfangsworte Mihaels rührten mich fast zu Tränen, denn er erwähnt so viele kleine Details, dass es mir wirklich die Sprache verschlagen hatte. Das ganze Buch spielt nämlich noch vor der Zeit Kiras und somit vor dem Manga Death Note, man braucht also nicht wirklich den Manga oder Anime zu kennen, um dieses Buch zu lesen. Ich würde euch jedoch wärmstens empfehlen, die "Vorläufer" zu lesen oder schauen, denn allein in den ersten Worten Mihaels sind Informationen, die absolutes Hintergrundwissen erfordern. Ich schätze, das Mihael seine Notizen zu diesem Buch, oder wie er es ausdrückt: sein Testament, in der Zeit verfasst, als L bereits tot ist und Kira kurz vor seinem Tod steht. Wahrscheinlich kommt auch noch genau der Punkt dazu, dass sein bester Buddy (und ja ich benutze dieses Wort, weil ich diesen Typen abgöttisch liebe und hier gerade fast heule beim Schreiben!) Matt alias Mail Jeevas ebenfalls getötet wurde [JETZT WEINE ICH, GANZ TOLL -S], wegen dieser bescheuerten, dummen Polizei! Ich mein, wie kann man nur?! Was hat er denn getan?

**Spoileralarm Ende**

Zurück zum eigentlichen Thema. Mihael schreibt, als über alles stehender Betrachter, sehr detailliert und schweift das ein oder andere mal ab, um gewisse Situationen so genau zu beschreiben, damit es auch wirklich der Mensch mit dem niedrigsten IQ verstehen kann, was gerade passiert bzw. was er meint (Wirklich, er hat fast zwei Seiten beschrieben, warum die Initialien QQ und BB so wichtig sind). Er führt alles aber geschickt wieder zu seinem Ausgangspunkt, was dem Ganzen eine guten Rundung gibt. Mir gefällt dieses Zurück-Führen gut, jedoch schweift Mihael manchmal wirklich zu weit ab. [Das kenne ich irgendwo her xD -S]

**Spoileralarm**

Das Ende des Buches kam zwar nicht unerwartet, weil ich selbst zählen kann, wie viele Seiten mir noch bleiben, aber es endet mit ** SPOILER** dem Tod des Mörders. Es wird nicht direkt klar gemacht, wer ihn umgebracht hat, aber eigentlich ist es wirklich offensichtlich, wer es war. Ein Herzinfarkt (Gott, das wird wirklich mit r geschrieben... welcher grenzdebile Vollidiot führt so eine Rechtschreibung ein) (Ja Antonia, das war eine Anspielung) [OH MEIN GOTT XDDD -S]. Jup, genauso.

**Spoileralarm Ende**

Im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, dass ich dieses Buch besser geschrieben finde (nicht nur wegen den Charakteren), als L change the world, im übrigen auch geschrieben von M und illustriert von Takeshi Obata (oh mein Gott, ich habe ihn aus dem Kopf richtig geschrieben!). Es ist wesentlich spannender, obwohl mir dieses Thema überhaupt nicht zusagt, denn allein die Schreibart ist anders, als in L change the world (Dieses Buch liegt bei mir schon gut fünf Monate auf meinem Schrank und wird nicht weiter gelesen, weil ich es irgendwie einfach nur langweilig finde. Das verstehe ich selbst nicht). Wie schon erwähnt, empfehle ich euch vorher Hintergrundwissen zuzulegen und den Anime Death Note zu schauen oder einfach den Manga zu lesen, wobei ich den Anime bevorzuge (Ich werde mir trotzdem den Manga irgendwann mal geben, weil Matt viel mehr Screentime hat als im Anime. Wirklich traurig...) [BECAUSE OF IMPORTANT REASONS -S]. Ihr werdet dadurch viele der Anmerkungen seitens Mihael besser verstehen.

Ich werde mich nun verabschieden und euch mit dieser nun wirklich langen Rezension alleine lassen, die ich wahrscheinlich total verkackt habe, weil sie so mega lang ist, aber ich könnte wirklich die ganze Zeit weiter schreiben und euch mehr Details erzählen, aber dann würde ich euch noch mehr spoilern und das wollt ihr doch sicherlich nicht. Deswegen auch die Vorwarnung, hehe. Naja, egal. 
natürlich freut es mich, wenn ihr durch mich jetzt auf das Buch aufmerksam geworden seid und es euch holen wollt. Ich wünsche euch dann viel Spaß beim Lesen und hoffe, dass es euch genauso gut gefällt wie mir und ihr nicht so viel Stress habt, euch dieses Buch an den Mann (oder Frau.. oder was es sonst noch gibt) zu holen.

Liebe Grüße und auf bald,
Anna.



P.S.: meine Gedankenstriche zum Überprüfen, ob ich alles habe bzw was ich alles rein bringe:
- Matty (aaaaahhhhhh! Ich dreh durch! ich will ihn wieder haben! *heul* und dann auch noch die Worte: das ist mein Testament! Fick dich Mihael!)

Kommentare:

  1. Meew ich kann den ersten Kommentar verfassen (nachdem ich es endlich gefunden hab xD) x3

    Soooooo >:D Dann wollen wir doch mal.
    Also zunächst mal find ich die Rezension ziemlich gut gelungen Annalein, well done! Du hast den Plot gut zusammengefasst und selbst mir, die ich das Buch schon 2x gelesen habe, praktisch Lust darauf gemacht, es nochmal zu lesen xD Es würde mich aber interessieren, ob es im deutschen Buch wirklich die ganze Zeit als "Strohpuppenmorde" oder auch mit "Wara Ningyo Morde" bezeichnet wird? Ich find das klingt irgendwie kryptischer als "Strohpuppenmorde"... ._.
    Naja ist ja aber auch nicht so wichtig. Wie gesagt, alles sehr gut, das einzige, was ich anzumerken bzw. zu kritisieren habe ist, dass Matty nicht von Polizisten, sondern von fanatischen Kira-Anhängern getötet wurde, wenn ich mich recht entsinne... Das ist ein Fauxpas, den ich dir als absoluter Matt-Fan nicht zugetraut hätte.. v.v
    *traurig den Kopf schüttel* Schäm dich was Anna! Du bist schande! (Nein, Scherz xD Ist nur der einzige Fehler der mir aufgefallen ist xD)
    Achso und ich fand eure gegenseitigen Kommentare zwar lustig, aber ich war zuerst etwas verwirrt^^°

    Alles in allem eine gute erste Rezension und ich würde sagen: weiter so! :D

    LG, Scar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      die Morde werden sowohl Strohpuppenmorde als auch die Geheimzimmermorde genannt, letzteres ist nun wirklich nicht toll. Wir sind hier in Deutschland, da wird dass doch übersetzt.
      Ja du hast recht, für mich sahen es aus wie Polizisten. Zumal hab ich den ganzen Teil drum herum vergessen, weil das schon ewig her ist als ich das zum letzten mal gesehen habe.
      In Zukunft werden wir diese Kommentare auch lassen, habe ich so entschieden, Antonia weis das noch nicht xD

      Ich danke dir und wir lesen uns hoffentlich.
      Anna~

      Löschen